Prothesen für die untere Extremität

Beinamputation
Eine Amputation ist für den Betroffenen immer ein schwerwiegender und belastender Eingriff in sein bisheriges Leben – auch wenn die Amputation vorhergehenden Schmerzen und Leiden ein Ende bereitet und durch eine schwere Krankheit verloren gegangene Lebensqualität wieder zurückbringen kann.

Sich mit dem Verlust eines Teils oder gar des ganzen Beines auseinander- setzen zu müssen, gleichzeitig aber auch die Kraft dafür aufzubringen, die Rehabilitation zu nutzen und den Umgang, das Gehen mit der Prothese zu erlernen, verlangt den Betroffenen einiges ab. Vor allem in der Anfangszeit herrscht große Verunsicherung darüber, wie es weitergeht, welche Ansprüche bestehen und wie man eine Prothese bekommt, die zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Auf den nächsten Seiten finden Sie einige wichtige Informationen für die erste Zeit nach der Amputation. Selbstverständlich steht Ihnen auch Ihr ortho team-Mitarbeiter vor Ort jederzeit gerne zur Verfügung.

Prothesen für die untere Extremität

Dirk Rösch bei der Programmierung eines C-Legs

Die Wiederherstellung des äußeren Erscheinungsbildes und einen weitgehenden Ausgleich der verlorenen Funktionen erwartet der Patient von seiner Prothese.

So haben sowohl die funktionelle als auch die kosmetische Gestaltung einer Versorgung einen hohen Stellenwert. Neue Verarbeitungstechniken und Servicekonzepte unterstützen die Versorgungspraxis bei der anspruchsvollen Aufgabe der Beinprothesenversorgung. Die vielfältigen Möglichkeiten bieten jedem Patienten eine Lösung, die individuellen Ansprüchen und Problemen gerecht wird.

Die Verbindung von moderner Technik, handwerklichem Können und die langjährige Erfahrung ist die Basis unseres Anspruchs:

ortho team-Fachleute sind Spezialisten, die gemeinsam mit Ärzten, Therapeuten und den Patienten Lösungen erarbeiten, die helfen, den Alltag zu meistern.

Ablauf der Prothesenversorgung

Direkt nach der Amputation ist der Stumpf in der Regel geschwollen und kann noch nicht voll belastet werden. Die Operationswunde ist zudem noch nicht verheilt. Bevor mit der Prothesenversorgung begonnen werden kann, muss der Stumpf zunächst vorbereitet werden und die Wunde abheilen.

Bereits im Krankenhaus wird damit begonnen, den Stumpf mit Kompressionsbandagen zu umwickeln oder sogenannte Post-OP-Liner zu verwenden, um dem entstandenen Ödem entgegenzuwirken. Diese Kompressionsbehandlung, bei der im weiteren Verlauf auf spezielle Stumpfstrümpfe gewechselt wird, wird auch in der stationären Rehabilitation fortgesetzt. Außerdem wird der Stumpf vorsichtig »abgehärtet«, d. h. auf die neue Belastungssituation in der Prothese vorbereitet.

Da sich der Stumpf in der Anfangsphase nach der Operation noch verändert, würde eine zu frühe Prothesenversorgung dazu führen, dass der Schaft permanent neu angepasst werden müsste. Ist die Wundheilung abgeschlossen, wird daher zunächst eine Interimsprothese angefertigt, die der Frühmobilisation und der weiteren Reduzierung des Stumpfödems dient. Da frisch Amputierte ein sehr hohes Sicherheitsbedürfnis haben, müssen die Passteile dieser ersten Prothese sorgfältig ausgewählt werden.

Wenn der Stumpf seine Form und Festigkeit gefunden hat, was ungefähr nach drei bis sechs Monaten der Fall ist, wird mit der Anpassung einer sogenannten Definitivprothese begonnen. Diese Prothese zeichnet sich durch eine individuelle Passform sowie einen sorgfältigen statischen und dynamischen Aufbau aus. Bevor eine dem Patienten angepasste Prothese jedoch ihre definitive Gestalt erhält, wird nach der Maßabnahme zunächst eine Prothese für den Zustand der Anprobe gebaut, um gegebenenfalls kleinere Änderungen und Nachpassarbeiten durchführen zu können.

Häufig gestellte Fragen

Warum habe ich Schmerzen in meinem Stumpf? Was kann ich dagegen tun?

Nach einer Amputation können im Stumpf unterschiedliche Schmerzen auftreten. Dies können beispielsweise Knochenschmerzen, Wundschmerzen, Nervenschmerzen oder Phantomschmer- zen sein. Je nach Ursache wird der Schmerz entsprechend behandelt (z.B. durch Medikation, Wärme/ Kälte, Stumpfwickeln). Ihr Ansprechpartner ist Ihr Facharzt und/oder Ihr Schmerztherapeut.

Wenn ich meine Haut am Stumpf berühre, fühlt es sich dort »merkwürdig« an. Was kann ich dagegen tun?

Nach einer Amputation können am Stumpf Störungen der Sensibilität auftreten. Grund dafür ist die Durchtrennung von Nerven während der Operation. Häufig normalisiert sich diese unge- wohnte Empfindung nach einiger Zeit von alleine. Sie können diesen Prozess jedoch unter- stützen, indem Sie den Stumpf verschiedenen sensiblen Reizen aussetzen und beispielsweise mit einem Frottiertuch oder einer weichen Bürste über die Haut streichen.

Kann ich mit meiner Prothese schwimmen gehen?

Ihre Alltagsprothese ist zum Schwimmen oder Duschen nicht geeignet. Unter Umständen ist die Anfertigung einer Badeprothese sinnvoll. Sprechen Sie dazu Ihren Orthopädie- Techniker an. Wie lange dauert es, bis ich die Prothese vollends beherrsche?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Wie lange Sie benötigen, um die Prothese in ihren Möglichkeiten voll auszuschöpfen, hängt von vielen Faktoren ab: Amputationsursache, Amputationshöhe, Stumpfkonditionen, Fähigkeiten der erhaltenen Seite u.v.m.

Ein wichtiger Faktor ist auch Ihre Motivation: Wenn Sie schon kurz nach der Operation begin- nen sich gut auf die prothetische Versorgung vorzubereiten und später mit der Prothese häufig und intensiv trainieren, tragen Sie dazu bei, die Zeit bis zum Erreichen Ihrer persönlichen Ziele zu verkürzen.

Kann ich mit der Prothese wieder Auto fahren?

Bitte kontaktieren Sie zu diesem Thema das für Sie zuständige Amt. Die Fahrfähigkeit nach einer Amputation wird von Land zu Land unterschiedlich bewertet. In vielen Fällen ist nur das Führen eines Fahrzeuges mit Automatikgetriebe erlaubt.

Was muss ich beim Fahrradfahren mit meiner Prothese beachten?

Ihre Fähigkeit zum Fahrradfahren hängt von der Amputationshöhe und der Art Ihrer Prothese ab. Testen Sie das Fahren auf alle Fälle erst einmal auf einem Heimtrainer und wechseln Sie erst nach erfolgreicher Erprobung auf ein normales Fahrrad. Warum kann ich nicht schon kurz nach der Amputation eine Prothese bekommen? Nach der Operation ist der Stumpf noch geschwollen und die Haut empfindlich. Außerdem sollte die Wunde »in Ruhe« verheilen können. Stellen Sie sicher, dass umfangreiche therapeu- tischen Maßnahmen durchlaufen werden, bevor mit der prothetischen Versorgung begonnen wird.

Kann ich mit der Prothese wieder arbeiten gehen?

Abhängig von Ihren Tätigkeiten können Sie mit Ihrer Prothese wieder arbeiten gehen. Sollten Sie einer Tätigkeit mit extremen körperlichen Belastungen nachgehen, so sollten Sie dies Ihrem Orthopädie-Techniker bereits vor der Fertigung der Prothese mitteilen, da die Art der Belastung Einfluss auf die Beschaffenheit des Schaftes und die Auswahl der Komponenten hat.