Diabetische Bettungen

Robert Dams beim Aufbau einer diabetes adaptierten Bettungseinlage

Diabetes ist eine weltweit verbreitete Stoffwechselkrankheit. Etwa 6,5 % der Bevölkerung, also gut 5 Millionen Menschen in Deutschland, sind von Diabetes betroffen. Die Behandlungs- kosten für die schlimmste Spätfolge, den diabetischen Fuß, belaufen sich auf ca. 13 Mrd. € jährlich. Ziel muss es sein, die Lebensqualität der Betroffenen zu steigern, bei gleichzeitiger Senkung der Krankheitskosten für den Betroffenen.

Die Hälfte der Patienten werden nicht so optimal behandelt, wie es dem wissenschaftlichen Standard entspricht. Jährlich werden in Deutschland ca. 57800 neue Fußgeschwüre entdeckt und durchschnittlich 28000 Amputationen bei Diabetikern durch- geführt. Diese hohe Amputationsrate lässt sich bei Risikopatienten durch eine regelmäßige Inspektion der Füße, die Benutzung von speziellem Schuhwerk und Einlagen sowie durch regelmäßige Fußpflege senken. Häufig wird zu schnell operiert und amputiert. Viele Eingriffe sind vermeidbar. Eine Reduktion der Amputationen um 45 - 85 % ist möglich, wenn Behandlungen rechtzeitig und abgestimmt erfolgen. Viele Fußgeschwüre (Ulcerationen) lassen sich durch eine vorbeugende und dem Stadium angepasste Schuh- und Einlagenversorgung vermeiden. Zu enges Schuhwerk darf als einer der Hauptauslöser sowohl für das neuropathische als auch durchblutungsbedingte Geschwür (Ulcus) gelten.

Schuh und Einlage bilden eine funktionelle Einheit und müssen den speziellen Anforderungen und dem Stadium des Betroffenen angepasst sein. Je nach Gefährdungskategorie kann eine individuelle Schuhzurichtung erforderlich werden.

Diabetische Bettung in Sandwichbauweise

Hier sehen Sie eine diabetisch adaptierte Fußbettung. Diese wird in mehreren Schichten unterschiedlicher Materialien aufgebaut. Die Kombination der Werkstoffe gibt dem diabetischen Fuß die richtige Kombination aus Stützung und Bettung. Dank moderner CNC-Technik ist die Herstellung einer höchst präzisen individuellen Einlagenkonstruktion möglich.

Jede diabetische Bettung wird in unserem Hause mit Hilfe einer Innensohlenmessung kontrolliert. Nur so ist eine Optimierung der Einlage möglich und gibt dem Patienten als auch dem Techniker die Sicherheit einer technisch und funktionellen optimalen Versorgung.