Lymphologische Versorgung

Sandra Döllekes bei der Vermessung eines lymphatischen Strumpfes

Wenn plötzlich regelmäßig die Füße anschwellen, die Knöchel verschwinden und man das Gefühl hat, Beine wie ein Elefant zu haben, dann kann ein sogenanntes Lymphödem der Grund sein. Etwa 3 Millionen Menschen sind in Deutschland von einer Erkrankung des Lymphsystems betroffen. Vor allem Frauen leiden an diesem Krankheitsbild. Nur wenige finden den Weg zum Arzt, da viele denken, dass sie einfach zu dick sind und versuchen, das Problem mit einer Diät zu lösen.

Ursache der Schwellungen – der Ödeme – ist eine Abflussstörung des Lymphsystems. Diese Abflussstörung kann erblich bedingt auftreten oder durch äußere Einwirkungen wie Unfälle oder Operationen ausgelöst werden. Wichtig ist die konsequente Entstauungsund Kompressionstherapie. Im Gegensatz zu den meisten anderen Ödemformen führt das unbehandelte Lymphödem meist zu schweren Sekundärschäden des gestauten Gewebes.

Die Therapie ist nebenwirkungsfrei und heißt Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE). Sie ist eine kombinierte Behandlungsform, die aus zwei Phasen mit je vier Elementen besteht. Alle Elemente leisten ihren Beitrag und können nur zum bestmöglichen Erfolg führen, wenn sie gemeinsam angewandt werden.

Die Elemente der KPE sind:

  • Hautpflege
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Kompressionstherapie
  • Bewegungstherapie

Lymphödem Stadium I: Es können noch Dellen in das Gewebe gedrückt werden.
Lymphödem Stadium III: Schwere Ausprägung des Lymphödems. Hier lassen sich über physikalische Entstauungstherapien beachtliche Erfolge erzielen.

Beschreibung / Indikationen

Das Lymphgefäßsystem ist ein Transportsystem, das in unserem Körper zusätzlich zum Blutgefäßsystem besteht und in enger Nachbarschaft dazu verläuft. Venen und Lymphgefäße sind für den Abtransport von Stoffen.

 

 

Das Sanitätshaus Mönks + Scheer wurde von der Firma BSN-JOBST, Hersteller von Kompressionsstrümpfen zur lymphologischen Kompressionsversorgung, zum "Beratungszentrum Lymphologie" ernannt. Dieses Zertifikat erhalten nur Sanitätsfachhäuser mit spezieller Kompetenz im Bereich Lymphologie. Voraussetzung dafür ist die Teilnahme an einer BSN-JOBST-Fortbildungsveranstaltung, die BSN-JOBST-Referenten in Zusammenarbeit mit lymphologischen Fachkliniken durchführen.

Ziel dieser Fortbildungen ist, das Wissen der Mitarbeiter rund um die Lymphtherapie aufzubauen sowie besondere Erkenntnisse der Kompressionsversorgung für lymphologische Patienten zu vermitteln. Die Seminarinhalte sind speziell auf die Arbeit der Sanitätsfachhändler zugeschnitten: Vorträge zur Physiologie und Pathophysiologie des Lymphgefäßsystems sind ebenso Bestandteil wie das Kennenlernen der einzelnen Bausteine der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie (Hautpflege, Manuelle Lymphdrainage, Kompressionstherapie, Bewegungstherapie). Vorträge über die Herstellung und Auswahl der Gestricke sowie über das exakte Anmessen der unteren und oberen Extremitäten sichern eine optimale Kompressionsversorgung. In Workshops werden alle relevanten Aspekte noch einmal in praktischen Übungen vertieft.